Fatpipe – vom Rebell zur klassischen Stockmarke

Fatpipe brachte 1996 die ersten Unihockeystöcke auf den Markt. Die Gründer von Fatpipe verstanden sich als Querdenker und so entstanden viele zum teil umstrittene Unihockey-Stöcke mit streitbarem Design: Totenköpfe, Galgen und natürlich die legendäre “Fatpipe-Bitch” auf den Fatpipe-Wiz Schaufeln oder auf den Unihockeyschaft gedruckt.

Mit dem Alter wurde Fatpipe immer braver und so wurde als letztes “Enfant terrible” auch noch die Fatpipe Bitch aus der Fatpipe Unihockeyschaufel Wiz entfernt. Letzte Exemplare dieser geschichtsträchtigen Unihockeyschaufel können bei wiking sports, dem Unihockeyshop von Winterthur, bestaunt werden. Die wilden Designs wurden mittlerweile durch einfache Fatpipe-Schriftzüge als Hauptdesignträger ersetzt, sodass die Marke nun einen klassischen Look besitzt.

Auch wenn es mittlerweile eine erweiterte Pallete an Fatpipe-Schaufeln gibt, die unbestrittenen Könige der Fatpipe-Unihockeyschaufeln sind nach wie vor die Fatpipe Orc und die Fatpipe Wiz Schaufel. Ein weiterer Klassiker aus dem Hause Fatpipe sind Bow-Unihockeystöcke in diversen Ausprägungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.